Radioprogramm

Bayern 2

Jetzt läuft

Hörspiel

05.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

05.03 Uhr
BR-Heimatspiegel

Mit Volksmusik gut in den Tag

06.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

06.05 Uhr
radioWelt

Magazin am Morgen mit Gedanken zum Tag 6.30 / 7.30 Kurznachrichten, Wetter, Verkehr 7.00 / 8.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr 7.28 Werbung

08.30 Uhr
kulturWelt

09.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

09.05 Uhr
radioWissen

Napoleon Bonaparte Der Emporkömmling Empire Ein Hauch von Napoleon Das Kalenderblatt 04.05.1891 Sherlock Holmes stirbt Von Katharina Hübel Napoleon Bonaparte - der Emporkömmling Autor: Klaus Uhrig / Regie: Martin Trauner Keiner hätte gedacht, dass so einer mal Kaiser werden könnte: Napoleon Bonaparte, geboren als Sohn eines kleinen Adeligen auf der Insel Korsika. Keine besonders gute Startposition. Aber Napoleon beißt sich durch - und steht immer auf der Gewinnerseite. Er macht Karriere im Militär, dient sich der neuen Revolutionsregierung an. 1799 ist Schluss mit Revolution: Napoleon übernimmt selbst die Macht in Frankreich. Erst als "Erster Konsul", eine Art Diktator auf Zeit. 1804 lässt er sich zum Kaiser krönen. So kometenhaft sein Aufstieg ist, so tief ist Napoleons Fall. 1812 beherrscht er weite Teile Europas, zwei Jahre später muss er in die Verbannung, nach Elba. Er bäumt sich noch einmal auf, kehrt zurück, übernimmt die Macht in Frankreich. Am Ende scheitert er wieder. Der Emporkömmling, Kaiser der Franzosen, der mächtigste Mann Europas stirbt einsam im Exil auf St. Helena. Erstsendung: BR 2012 Empire - ein Hauch von Napoleon Autorin: Barbara Knopf / Regie: Kirsten Böttcher Hauchzart schmiegen sich die Musselinkleider um den Körper. Korsett und Reifrock waren nach der Französischen Revolution verschwunden, der Puderprunk des Absolutismus passé im frühen neunzehnten Jahrhundert. In der Empiremode war der Körper befreit. Das entsprach dem gesellschaftlichen Ideal: Das erstarkende Bürgertum pflegte den geistigen und seelischen Austausch. Es orientierte sich an der Antike. Die Frauen drappierten ihre Kleider mit statuarischer Eleganz. Und so entwickelte sich in Frankreich das einfache Chemisenkleid zum raffinierten Musthave aus feinster Baumwolle, das halb Europa entzückte. Als Napoleon sich zum Kaiser krönte, wurde Mode wieder zur imperialistischen Propaganda in Glanz und Seide. Politisch verriet Napoleon die Idee von Freiheit und Gleichheit auf den Schlachtfeldern, modisch verwehte der Hauch von Emanzipation, damals jedenfalls. Moderation: Christian Schuler Redaktion: Nicole Ruchlak

10.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

10.05 Uhr
Notizbuch

11.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr 11.56 Werbung

12.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

12.05 Uhr
Tagesgespräch

Telefon: 0800 - 94 95 95 5 gebührenfrei E-Mail: tagesgespraech@bayern2.de Internet: www.bayern2.de/tagesgespraech Zeitgleich mit ARD-alpha

13.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

13.05 Uhr
radioWelt

Magazin am Mittag

13.30 Uhr
Bayern 2-regionalZeit

Getrennte Ausstrahlung in zwei Regionen Aktuelles aus Südbayern Aktuelles aus Franken * *

14.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

14.05 Uhr
Bayern 2-Favoriten

Empfehlungen für Bücher, Musik, Filme und mehr Film-Favorit: "Der Dissident" Podcast-Entdecker: "Fernweh für die Ohren". Gespräch mit Philipp Grammes Buch-Favorit (I): William Boyd, "Trio" Musik-Favorit: Mine, "Hinüber" Buch-Favorit (II): Anton Leitner, "Wadlbeissn. Zupackende Verse Bairisch". Interview mit dem Autor Hörbuch-Favorit: Alem Grabovac, "Das achte Kind" Moderation: Christoph Leibold

15.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

15.05 Uhr
radioWissen am Nachmittag

DDR-Literatur Rückkehr, Aufbau, Kritik Reiner Kunze Dichter und Druck Das Kalenderblatt 04.05.1891 Sherlock Holmes stirbt Von Katharina Hübel DDR-Literatur - Rückkehr, Aufbau, Kritik Autorin: Christine Hamel / Regie: Irene Schuck Lange Zeit wurde die Literatur der DDR verächtlich abgetan: zu kniefällig, zu parteikonform. Der Sozialistische Realismus galt als ein Schimpfwort. Inzwischen setzen sich immer mehr Tendenzen durch, die fernab der Stellungen des Kalten Krieges einen ideologisch unbelasteten, neugierigen Zugang zu den Autoren proben, die während des 40-jährigen Bestehens der DDR Texte produziert haben. Produktionsromane, Arbeiter- und Bauerntheater, volkspädagogische Erzählungen oder proletarische Lyrik stehen neben sozialistischer Empfindsamkeitsprosa, düsterem Geschichtspessimismus, Utopien oder Selbstbehauptungsromanen, die gegen das zunehmende öffentliche Verstummen anschreiben. Die Erfahrungen der DDR haben vielfach erstklassige Literatur beflügelt, was man anhand der Liste der Büchnerpreisträger ablesen kann: Uwe Johnson, Reiner Kunze, Christa Wolf, Heiner Müller, Wolf Biermann, Durs Grünbein, Sarah Kirsch, Volker Braun, Wolfgang Hilbig, Reinhard Jirgl und Elke Erb. Was war Thema in der DDR, wie und wo griff die Zensur ein und welche Bedeutung fiel der Literatur zu? Christine Hamel über ein spannendes Kapitel deutscher Literaturgeschichte. Reiner Kunze - Dichter und Druck Autor und Regie: Martin Schramm Die "wunderbaren Jahre", die Reiner Kunze in der DDR verbracht hat, haben es in sich: Der unbequeme Schriftsteller erlaubt es sich, selbst zu denken - ein leiser Dichter und Zeitzeuge. Auch Christa Wolf gilt als eine wichtige Schriftstellerin der DDR. Ihre zunehmende kritische Auseinandersetzung mit den SED-Dogmen und ihre unverdrossene Suche nach der Wahrheit - auch nach den Schattenseiten der eigenen Person - haben sie zu einer wichtigen Chronistin bewegter Zeiten gemacht. Moderation: Kristina Thiele Redaktion: Andrea Bräu

16.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

16.05 Uhr
Eins zu Eins. Der Talk

Norbert Joa im Gespräch mit Hassan Geuad, Autor Wiederholung um 22.05 Uhr Er kämpft gegen den islamischen Fundamentalismus und den IS-Terror und für Vielfalt, Toleranz und Freiheit: Hassan Geuad sagt, er könne nicht stillsitzen und zusehen, wenn im Namen des Korans gemordet werde.

17.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

17.05 Uhr
radioWelt

Magazin am Abend 17.23 Werbung 17.25 Börsengespräch 17.30 Kurznachrichten, Wetter, Verkehr

18.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

18.05 Uhr
IQ - Wissenschaft und Forschung

Meerwasserentsalzung Zauberformel oder Sackgasse? Von Brigitte Kramer Meerwasserentsalzung ist viel mehr, als Salz aus Meerwasser zu ziehen, um es für Menschen genießbar zu machen. Meerwasserentsalzung ist für die Bewohner trockener Regionen der Weg zu Gesundheit, Fortschritt und Wohlstand. Für die Firmen, die die Anlagen bauen, ist es ein gutes Geschäft: Zwölf bis 15 Global Player teilen sich den boomenden Weltmarkt für Meerwasserentsalzungs-Anlagen: Die Produktionskapazität hat sich in den letzten 20 Jahren vervierfacht. Mittlerweile laufen knapp 20.000 Anlagen weltweit, 24 Stunden am Tag. In 150 Ländern wird Meerwasser entsalzt: Vor allem am Persischen Golf und in Nordafrika - aber auch China, Kalifornien und Australien setzen auf die Technik. 300 Millionen Menschen trinken bereits künstlich erzeugtes Süßwasser. Doch die Kritik wächst, vor allem wegen der Schadstoffe, die mit der zurückgeleiteten Salzlauge ins Meer gelangen. Und für viele ist Entsalzung eine Sackgasse. Denn die Technik gaukelt vor, Wasser sei ein unerschöpfliches Gut. Redaktion: Iska Schreglmann

18.30 Uhr
radioMikro

18.53 Uhr
Bayern 2-Betthupferl

Der Flaschengeist Herrin über einen Flaschengeist Von Brigitte Endres Erzählt von Teresa Rizos Der Flaschengeist (2/5): Herrin über einen Flaschengeist Eigentlich wollte Milla nur Flaschenpfand kassieren, doch plötzlich ist sie Herrin über einen Flaschengeist. Erzählt von Teresa Rizos

19.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

19.05 Uhr
Zündfunk

Mit Tobias Ruhland und Ann-Kathrin Mittelstraß

20.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

20.05 Uhr
Nachtstudio

Feministin werden Was ich von einem Mode-Shooting gelernt habe Von Priya Basil Aus dem Englischen von Beatrice Fassbender 39 Frauen, Kleider, die nicht Verkleidung sind, sondern Mittel der Selbstermächtigung und die Augen der Anderen als bessere Spiegel: Als die Autorin und Menschenrechtsaktivistin Priya Basil gemeinsam mit einem diversen Frauenkollektiv für eine Sonderausgabe ein Modemagazin übernimmt, wird ihr das Projekt zum Anlass für eine Selbstbefragung. Wie viel Vielfalt und Freiheit steckt im Blick auf das eigene Spiegelbild? Kann Mode zum Gewand des Feminismus werden? Ist es möglich, das vorgezeichnete Skript eines Foto-Shootings zu kapern? Und wie das System des Kapitalismus unterwandern in einem Medium dieses Systems? Als Tochter indischer Einwanderer, aufgewachsen in Nairobi, ausgebildet in England, und jetzt Schriftstellerin sowie Menschenrechtsaktivistin in Berlin kennt Priya Basil ein Leben nach konservativen patriarchalen Wertesystem und den Kampf dagegen. In ihrem Essay begibt sie sich auf die Suche nach ihrer feministischen Stimme, fragt nach einem möglichen Ort in der Vielfalt der Positionen und verbindet philosophisches Wissen mit politischer Gesellschaftsanalyse. Ein Text wie ein Textil, ein Geflecht aus Stimmen und Perspektiven und ein bewusst schielender Blick auf Gesellschaft und die Herausforderung, Feministin zu sein. Der Text ist dem Buch "Im Wir und Jetzt. Feministin werden" entnommen, erschienen bei suhrkamp nova.

21.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

21.05 Uhr
radioTexte am Dienstag

Eine Geschichte der Welt in 100 Objekten Was erzählt uns heute die "Goldmünze des Krösus"? Was kann eine Mumie über den ägyptischen Glauben verraten? Oder die "Steinskulptur der Liebenden" über die Beziehung zwischen Mann und Frau? Anhand von unspektakulären Objekten des Alltags und von bedeutenden Kunstwerken aus allen Kontinenten rekonstruiert Neil MacGregor die Geschichte der Welt und lädt zu einer faszinierenden akustischen Zeitreise rund um den Globus. Abschließend nemo, das literarische Ratespiel. Kann man Geschichte mit Hilfe von Dingen erzählen? Man kann. Dafür sind Museen da. Kann man anhand von Objekten die Weltgeschichte erzählen? Und kann man die Geschichten, die Herkunft, den Wert und die historische Bedeutung der ausgewählten Artefakte im Radio vorstellen? Man kann. "Die Spielregeln für diese Geschichte der Welt in 100 Objekten legte Mark Damazer, der Intendant von BBC Radio 4 fest", sagt Neil MacGregor, der ehemalige Direktor des British Museum und Autor des Buchs "Eine Geschichte der Welt in 100 Objekten". Aus den Beständen des weltweit bekannten Museums sollten seine Mitarbeiter und die BBC Objekte auswählen, die von den Anfängen der Menschheitsgeschichte vor rund zwei Millionen Jahre bis zur aktuellen Gegenwart reichten. Es sollten anhand von unspektakulären Dingen des Alltagslebens und von bedeutenden Kunstwerken aus allen Kontinenten die Geschichte menschlicher Erfahrungen und ein umfassendes Bild unterschiedlicher Gesellschaftsformen sichtbar gemacht werden. Wobei alle Objekte nicht im Fernsehen, sondern im Radio vorgestellt werden sollten. Der Hörer sollte sich das jeweils beschriebene Objekt vorstellen, es sich "zu eigen machen und daraus seine eigene Geschichte konstruieren". Die Welt im Ohr Und was erzählt uns heute die "Goldmünze des Krösus"? Was kann uns eine Mumie über den ägyptischen Glauben verraten? Oder die "Steinskulptur der Liebenden" über die Beziehung zwischen Mann und Frau? Was werden "Kreditkarte" und "Lademodul" unseren Nachkommen über unser Jahrhundert offenbaren? Neil MacGregor liefert eine detailreiche, anschauliche und radiophone Beschreibung der Objekte und ihrer Entstehung. Dabei lässt er auch berühmte Experten aus aller Welt zu Wort kommen. Mit diesem Verfahren bleibt er der Tradition des mündlichen Erzählens treu. Durch seine Ausführungen lädt Neil MacGregor zu einer faszinierenden akustischen Zeitreise rund um den Globus. Seine Erkenntnis lautet: "Um zu werden, wie wir sein wollen, müssen wir entscheiden, was wir waren". Unter der Regie von Antonio Pellegrino (Regieassistenz: Kirsten Böttcher) liest der Schauspieler und Autor Hanns Zischler MacGregors Texte. Die Zitate werden von Rahel Comtesse, Nico Holonics und Detelf Kügow vorgetragen. Die einzelnen Kapitel und die jeweiligen Objekte werden musikalisch von Dagmar Petrus und Christian Brandner illustriert. In Zusammenarbeit mit dem Verlag C. H. Beck und dem Hörverlag haben die "radioTexte am Dienstag" Neil MacGregors Beschreibungen als Hörbuch veröffentlicht.

22.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

22.05 Uhr
Eins zu Eins. Der Talk

Norbert Joa im Gespräch mit Hassan Geuad, Autor Wiederholung von 16.05 Uhr Er kämpft gegen den islamischen Fundamentalismus und den IS-Terror und für Vielfalt, Toleranz und Freiheit: Hassan Geuad sagt, er könne nicht stillsitzen und zusehen, wenn im Namen des Korans gemordet werde.

23.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

23.05 Uhr
Nachtmix

Past Present Future

00.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

00.03 Uhr
Reflexionen

Mit Gedanken zum Tag und Kalenderblatt 05.05.1901 - Londons erstes Parkhaus entsteht

00.10 Uhr
Concerto bavarese

Zum 99. Geburtstag von Günter Thim Günter Thim: Klaviertrio (Günter Thim, Klavier; Werner Jahns, Violine; Reiner Faupel, Violoncello); "Erkaltete Liebe"; "Du Deutsch"; "Nachtlied"; "Sehnsucht" (Hugo Seebach, Bariton; Barbara Appel, Klavier); "Seirénes" (Matthias Babl, Violine; Stefan Immler, Klavier); Gunter Dornheim: Concerto I (Mitglieder der Nürnberger Symphoniker: Max Loy); Werner Heider: "Broken Songs" (Frank Möbus, Gitarre; ars nova ensemble nürnberg: Werner Heider); Willy Spilling: "Suite Alt-Nürnberg" (Nürnberger Symphoniker: Günter Neidlinger)

02.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

02.03 Uhr
Das ARD-Nachtkonzert (II)

Johann Sebastian Bach: Brandenburgisches Konzert Nr. 1 F-Dur, BWV 1046 (Hans-Peter Westermann, Piet Dhont, Saskia Fikentscher, Oboe; Christian Beuse, Fagott; Christian-Friedrich Dallmann, Reinhard Büttner, Horn; Christine Busch, Violine piccolo; Akademie für Alte Musik Berlin); Ludwig van Beethoven: Sonate f-Moll, op. 57 - "Appassionata" (Jewgeni Kissin, Klavier); Joseph Haydn: Symphonie Nr. 36 Es-Dur (Austro-Hungarian Haydn Orchestra: Adam Fischer); Gaetano Donizetti: "Anna Bolena", Szene und Arie der Anna Bolena aus dem 2. Akt (Edita Gruberova, Sopran; Gisela Uhlmann, Alt; Heinrich Weber, Anton Rosner, Tenor; Dankwart Siegele, Bass; Chor des Bayerischen Rundfunks; Münchner Rundfunkorchester: Fabio Luisi); Edward Elgar: Violoncellokonzert e-Moll, op. 85 (Steven Isserlis, Violoncello; Philharmonia Orchestra: Paavo Järvi)

04.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

04.03 Uhr
Das ARD-Nachtkonzert (III)

Maurice Ravel: "Pavane pour une infante défunte" (James Galway, Flöte; London Symphony Orchestra: Klauspeter Seibel); Sergej Rachmaninow: "Moments musicaux", op. 16 (Dejan Lazic, Klavier); Joseph Bodin de Boismortier: "Les Voyages de l'Amour", Suite (La Cetra d'Orfeo: Michel Keustermans)

04.58 Uhr
Impressum