Features im Radio

Features

Samstag 09:00 Uhr MDR KULTUR

Wer den Wind sät

von Tobias Barth (Ursendung) Wenn ich aus meiner Dachluke schaue, umgibt mich ein Panorama des Windes: Ich sehe vom jüngsten Sturm abgeknickte Bäume und das Haus des Nachbarn, dem letztens ein Tornado das Dach abgefetzt hat: 50 Quadratmeter Flachdach mit einem Ruck weg. Ich kann eine historische Mühle sehen und viele neue Windkraftanlagen. Ich sehe Staubfahnen auf trockenem Acker und am Horizont die Rauchfahne des Gaskraftwerkes, die mir die Windrichtung anzeigt. Bei Nordwind trägt der Wind das Rauschen der Autobahn heran und bei jedem Wind sind nachts die Frachtflugzeuge zu hören, Klimakiller, die im Anflug auf Schkeuditz ihre Landeschleife drehen. Zeit für eine lokale Recherche über den 2022 Wind, über die Kraft zwischen Hoch und Tief, zwischen Säuseln und Sturm. Und darüber, wie Klimaerhitzung spürbar wird. Tobias Barth ist freier Feature-Redakteur beim MDR. Seit seinem Studium der Medien, Literatur- und Theaterwissenschaft In Leipzig, Basel und Halle arbeitet er als Autor, Produzent und Regisseur. So entstanden zahlreiche lange Audioproduktionen. Für MDR KULTUR betreute er zuletzt die Podcast-Serie "Die geheimen Depots von Buchenwald" (MDR 2019) und war Co-Autor bei den Features "Das Massaker von Mechterstädt" (MDR 2020) und "Landraub in Deutschland" (MDR/ARD 2022) Produktion: MDR 2022

Samstag 09:05 Uhr SR2 Kulturradio

FeatureZeit

Fühlen, was die Welt fühlt - Wie Empathie wirkt und Zukunft schafft von Geseko von Lüpke

Samstag 12:04 Uhr WDR3

WDR 3 Kulturfeature

Wie viel ist ein Menschenleben wert? Der Entschädigungsanwalt Ken Feinberg Von Karin Jurschick Wiederholung: So. 15.04 Uhr Produktion: WDR 2018

Samstag 13:05 Uhr Bayern 2

radioFeature

Wiederholung am Sonntag, 21.05 Uhr .

Samstag 14:00 Uhr rbb Kultur

Feature: Booty Therapy

wie Maimouna Coulibaly sich frei tanzt Von Freya Siewert und AnnMarie Utz Regie: Oliver Martin

Samstag 14:05 Uhr BR-Klassik

BR-KLASSIK - Das Musik-Feature

Von Tönen hinübergeleitet ... Wie Musik den letzten Weg unterstützen kann Wiederholung vom Freitag, 19.05 Uhr Für viele ist der Tod ein Tabu - bis sie selbst betroffen sind. Aber was passiert eigentlich, wenn wir sterben? Unruhe, Angst und Verzweiflung mischen sich mit Traurigkeit, Resignation, aber vielleicht auch Hoffnung auf ein danach. Egal, ob wir daran glauben oder nicht - Musik kann den Prozess des Sterbens lindern, uns emotional Kraft geben, Anspannungen lösen und Trost spenden. Nicht umsonst gehören Gesänge für Sterbende in vielen Kulturen zu den uralten Ritualen. Auch hierzulande wird in Hospizen und auf Palliativstationen musiziert. Musik kann eine Brücke sein, wenn Menschen anders nicht mehr ansprechbar sind. Am Ende des Lebens verändert sich auch unsere Wahrnehmung: wir erleben Klänge viel intensiver. Was bedeutet das für Musik in der Sterbebegleitung? Welche Art von Musik eignet sich besonders? Wie wirkt sie auf Körper und Seele? Und was bedeutet diese Form der Musiktherapie eigentlich für die Angehörigen? Im Musik-Feature kommen Musiktherapeutinnen und Mediziner zu Wort.

Samstag 18:00 Uhr Bremen Zwei

Feature : "In the room where it happens" - Hamiltons Weg vom Broadway an die Elbe

Es ist eine Musical-Revolution, seit Jahren das begehrteste Theaterticket in New York. Jetzt kommt "Hamilton" das Erfolgsmusical von Lin-Manuel Miranda an die Elbe. Es zeichnet die Geschichte vom Aufstieg und Fall des Alexander Hamilton nach, einem der Gründerväter der Vereinigten Staaten von Amerika. Sein Gesicht ziert noch heute die 10-Dollar-Note. Sechs Jahre haben Lin-Manuel Miranda und sein Team am Musical "Hamilton" gearbeitet. Im Herbst nun ist die Deutschlandpremiere in Hamburg.

Samstag 18:05 Uhr Deutschlandfunk Kultur

Feature

Cash, sonst Knast Von schwierigen Lebenslagen Von Maike Hildebrand Regie: Eva Solloch Produktion: Deutschlandfunk 2022 Für Schwarzfahren oder Ladendiebstahl in den Knast - das erleben immer mehr Menschen, die ihre Geldstrafen nicht bezahlen können. Es trifft vor allem Obdachlose, Arbeitslose, Menschen, die unter psychischen Erkrankungen leiden oder drogensüchtig sind - so wie Lutz und Matthias. Die beiden waren schon oft in der Bremer Justizvollzugsanstalt inhaftiert, ein Tag reduziert ihre Geldstrafe um zehn Euro. Für den Staat ist das extrem teuer, die Inhaftierungen kosten pro Person und Tag 150 Euro. Ersatzfreiheitsstrafen sind seit Jahren in der Diskussion. Warum nicht einfach abschaffen? Oder braucht die Justiz ein Druckmittel, damit wir unsere Geldstrafen bezahlen? Die Initiative "Freiheitsfonds" kauft mit Hilfe von Spendengeldern Menschen frei, die sonst im Gefängnis sitzen müssten, weil sie ohne Ticket mit Bahn oder Bus gefahren sind. Auch bei anderen Delikten trifft die Strafe des Rechtsstaats Arme härter als Reiche, und ein Gefängnisaufenthalt hat oft weitreichende Folgen für die Betroffenen. Maike Hildebrand lebt in Bremen, studierte Sozialwissenschaften. Seit 1990 Buchautorin, freie Journalistin für verschiedene Fachmagazine, Tageszeitungen und ARD-Hörfunksender. Von schwierigen Lebenslagen Cash, sonst Knast

Samstag 22:04 Uhr WDR5

MusikBonus

Geschichte, Stars und Tipps Die einstündige Musiksendung präsentiert am Samstagabend im Wechsel historische Features, Neuerscheinungen sowie die Favoriten der Redaktion.

Freitag Sonntag